ART MATTERS Hildesheims 2017

Juni 2017 bis Februar 2018 // Hildesheim
ART MATTERS in Kooperation mit dem UNESCO Lehrstuhl „Cultural Policy for Arts in Development“ an der Stiftung Universität Hildesheim

Kunst-im-Kontext-Projekte und ihre Vermittlung
Bettina Pelz mit Aymen Gharbi, Johanna Kraft, Klaus Wilhelm

Am Beispiel der Ausstellungsprojekte SEE Djerba [unterstützt vom ifa – Institut für Auslandsbeziehungen] und EVI LICHTUNGEN Hildesheim geht es um die Begleitung und Evaluation von Kunstprojekten im internationalen Vergleich, die sich explizit auf die Gestaltung von gesellschaftlichen Prozessen beziehen. Fokus der Evaluation ist die Frage nach den Ansätzen und Möglichkeiten wie zeitgenössische Kunst, soziokulturelle, stadtgestaltende und politische Prozesse beeinflussen können. Dabei geht es auch darum wie partizipative Prozesse strukturiert und organisiert werden und wie kulturpolitische Ansätze integriert werden können. Ziel von Beteiligung, Beobachtung und Analyse ist es, Handlungsempfehlungen zu entwickeln, um kulturpolitische Prozesse zu stärken.